Jacques Pauwels: Der Mythos vom guten Krieg

Jacques Pauwels: Der Mythos vom guten Krieg

Der II. Weltkrieg:
Geschätzter Schaden der damaligen Sowjetunion – heutiger Rechtsnachfolger Russische Föderation: ca. 130 Milliarden Dollar.
Die Sowjetunion brauchte fast 25 Jahre nach dem Krieg, um den Vorkriegszustand wieder zu erreichen.

Josef Stalin vereinbarte in Jalta Reparationszahlungen an Russland nur 10 Milliarden Euro und schon 1952 wollte er Deutschland wieder vereint sehen, so wie endlich Friedensverträge abschließen. Jedoch wurde diese Stalin Note von den alliierten nicht ernst genommen.
Die Aufteilung der Reparationen wurde 10 zu 10 Milliarden aufgeteilt, zu gleichen Teilen also für die Sowjetunion und für die Alliierten.

Bekommen haben die Russen: 600 Millionen von den Alliierten besetzten Deutschland in Maschinen und Güter (zum Teil umgetauscht in Weizen und andere Rohstoffe) Von der späteren DDR noch mal 4,5 Milliarden.
Insgesamt ca. 5,1 Milliarden Dollar.
Auf der Potsdamer Konferenz wurde die Einheit Deutschlands geopfert, um Reparationen von jeweiligen Besatzungszonen antreiben zu können, was nicht möglich wäre, wenn ganz Deutschland unter allen Besatzungsmächten Reparationen zahlen sollte.
Die Bombardierung von Dresden sollte ein politisches Zeichen für Stalin werden, damit er begriff wie stark die alliierten Kräfte noch sind, und wurde an den ersten Tag der Jalta Konferenz gelegt den 4 Februar 1945, musste jedoch wegen des schlechten Wetters um eine Woche verschoben werden, aber trotzdem vom 13-14 Februar bombardiert. Dabei starben über eine halbe Million Menschen (auf Wikipedia sind angeblich die Zahlen korrigiert auf 25.000 Menschen, was jedoch nicht der Wahrheit entsprechen kann, denn alleine Flüchtlinge aus Breslau über 600.000 in der Stadt waren und nach der Volkszählung vom 1939 über 630.000 Menschen in der Stadt gelebt haben! Und Dresden war eine offene Stadt ohne Militärindustrie! Unterm Schutz vom Roten Kreuz!)

Schon im Mai 1946 stellte der amerikanische General in D. Clay einseitig alle Zahlungen an Russland ein.
Die Lieferungen für die Sowjetunion nach dem Lend-Lease-Act wurden abrupt abgebrochen, kaum hatte Deutschland kapituliert. Diese Leih- und Pacht-Lieferungen beliefen sich ab 11. März 1941 auf 10 Milliarden Dollar.

In der deutschen Nazikolonie haben US- amerikanische Firmen, nicht weniger als 20, des militärisch industriellen Komplexes wie Coca-Cola, IBM, IG-Farben Ford, Opel, Rockefeller-Firma Standard Oil of New Jersey (heute Esso oder Exxon), Du Pont, Union Carbide, Westinghouse, General Electric, Goodrich, Singer, Eastman-Kodak, ITT, BASF, SHELL, Blohm & Voss etc. pp. enorme Gewinne eingefahren mit Lohndumping, Zwangsarbeit usw.. Die Firmen gehören anteilsmäßig den USA und sollen natürlich keine Reparationen nach dem Krieg zahlen.
Die horrenden Gewinne wurden in der Nazi-Zeit eingefahren:
Coca-Cola steigerte den Absatz von 243.000 Kisten im Jahr 1934 auf 4.500.000 Kisten im Jahr 1939. Da es mal zum Lieferschwierigkeiten mit Coca-Cola Konzentrat kam, wurde Fanta ins Leben gerufen.
Kölner Fordwerke steigerten den Umsatz von 63.000 Reichsmark im Jahr 1935 auf 1.287.800 Reichsmark im Jahr1939.
General Motors mit Opelwerken steigerte seinen Marktanteil am deutschen Markt von 35% im Jahr 1933 auf 50% im Jahr 1935.
IBM Tochter DEHOMAG machte im Jahr 1933 1.000.000 USD Gewinn und schon im Jahr danach 4.500.000 USD.
Bereits in der Zeit von 1940-1945 sollte der amerikanische Staat nicht weniger als 185 Milliarden Dollar für Panzer, Flugzeuge, Schiffe und allerlei anderes Kriegsmaterial ausgeben.
16.000.000 GI's waren als Soldaten in den Kriegsdienst gestellt.

Die US- gesteuerten Firmen und Banken wurden bei den zielgerichteten Flächenbombardierungen der Westalliierten kaum zerstört. Der Bombenvernichtungskrieg diente vor allem zur  Zerstörung der deutsch-europäischen Kultur und der ethnischen Säuberung gegen die Zivilbevölkerung.

USA verlor insgesamt im II. Weltkrieg 300.000 Menschen und hatte 1 Mill. Verwundete zu beklagen. In Europa waren es vergleichsweise *nur* 160.000 Soldaten. Gesamtverluste der Britischen und amerikanischen Soldaten beliefen sich auf allen Fronten (Japan mit eingeschlossen) auf 600.000. Auf jeden gefallenen US -GI's kamen 53 Sowjetischen Soldaten. Die USA und England transportierten noch vor dem Einrücken der Russen aus der SBZ  10.000 Güterwagons mit Patenten, Nazi-Gold, Beutekunst und wertvolle Güter aller Art, Fachpersonal in ihre westlichen Besatzungszonen – der zukünftigen BRD. Auch wurden die Banken und Konten in der späteren SBZ vor den Einmarsch der russischen Truppen geplündert. Die SS von Heinrich Himmler spielte bei der perfekt organisierten Übergabe aller kriegswichtigen Patente und Güter eine zentrale Rolle.
Insbesondere die westlichen alliierte USA haben in ihren Zuständigkeitssektoren rasch den echten Antifaschisten Einhalt geboten und ersetzen diese in allen führenden Positionen mit ausgebildeten SS- und Gestapopersonal des fortgeführten III. Reiches.
Die NS- Sklavenkolonie *Bundesrepublik Deutschland* wird bis heute von den USA rigoros ausgeplündert und ausgenutzt.

In Italien wurde der  Faschismus ohne Mussolini einfach weitergeführt.
In Griechenland wurden die Partisanen und Antifaschisten mit Waffengewalt rigoros unterdrückt.

Aber lesen Sie selbst!
Quellverweise:
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_11/LP02811_110211.pdf
http://www.amazon.de/Der-Mythos-vom-guten-Krieg/dp/3894382201

http://www.zukunft-braucht-erinnerung.de/index.php?option=com_content&task=view&id=298